F 3 – Feuer auf Deponie

Datum: 26. Juli 2018 
Alarmzeit: 19:21 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger 
Dauer: 12 Stunden 20 Minuten 
Art: Brandeinsatz  
Einsatzort: Mülldeponie Büttelborn, Auf der Hardt, Büttelborn 
Mannschaftsstärke: 31 
Fahrzeuge: Florian Gerau , Florian Gerau 1/16 , Florian Gerau 1/19 , Florian Gerau 1/24 , Florian Gerau 1/30 , Florian Gerau 1/56 , Florian Gerau 1/60 , Florian Gerau 1/68 , Florian Gerau 10  


Einsatzbericht:

Mit einer Riegelstellung konnte die Ausbreitung des Feuers verhindert werden.

Großbrand auf Mülldeponie 

Ein Brand auf der Mülldeponie in Büttelborn sorgte am Donnerstag gegen 19.20 Uhr für einen Großeinsatz der Feuerwehren im Kreis Groß-Gerau. 

Eine dunkle, schwarze Rauchwolke erhob sich zu diesem Zeitpunkt über dem Deponieberg.  Bei der Abfall-Wirtschafts-Service GmbH (AWS), der Tochtergesellschaft der Riedwerke Kreis Groß-Gerau, hatte in Büttelborn auf der dortigen Mülldeponie zwischen der Bundesstraße 42 und Autobahn 67 eine Fläche von zunächst 900 Quadratmetern aus bislang ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Die Fläche breitete sich später auf 40.000 Quadratmeter aus. 

Zur Unterstützung der Feuerwehren aus der Gemeinde Büttelborn wurde die Abteilung Groß-Gerau mit mehreren Sonderfahrzeugen alarmiert. Unter anderem rückten die Drehleiter, das Tanklöschfahrzeug 24/50, ein Löschgruppenfahrzeug LF 10/6, der Gerätewagen Atemschutz (GW-AS), der Gerätewagen Logistik (GW-L2), sowie das Lichtmastfahrzeug zur Einsatzstelle aus. 

Bereits kurze Zeit nach der Alarmierung meldete das Warnsystem Katwarn einen Großbrand auf der Deponie und forderte die Bevölkerung auf, Türen und Fenster geschlossen zu halten und Klimaanlagen abzustellen.

Im Zuge des Einsatzes wurden von der Zentralen Leitstelle Groß-Gerau zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst aus dem gesamten Kreisgebiet alarmiert. Rund 200 Kräfte bekämpften den Großbrand bis in die frühen Morgenstunden. 

Die Feuerwehr setzte auch eine Drohne ein, um sich einen Überblick vom Brandherd im oberen Bereich der Deponie zu verschaffen.

Gegen 23 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. Bis in die frühen Morgenstunden war die Feuerwehr mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt. 

Durch die starke Rauchentwicklung kam es zu Sichtbehinderungen auf der A67.