I u K

Nach dem hessischen Katastrophenschutzkonzept stehen für die Errichtung der erforderlichen Kommunikationstechnik in jedem Landkreis die Informations- und Kommunikationsgruppen zur Verfügung. Die Aufgabe der IuK-Gruppe ist es, bei Großschadensereignissen oder im Katastrophenfall den Nachrichtenverlauf für den Katastrophenschutzstab des Kreises Groß-Gerau sicherzustellen.


Hierzu unterhält der Kreis Groß-Gerau einen Einsatzleitwagen 2 (ELW 2), der in Rüsselsheim stationiert ist, und beteiligt sich an einem Einsatzleitwagen 1 (ELW 1) der Freiwilligen Feuerwehr Groß-Gerau, einem hessenweit ersten Fahrzeug-Projekt einer Zusammenarbeit von Kreis und Stadt im Bereich Information- und Kommunikation. Beide Fahrzeuge sind mit modernster Funk- und Nachrichtentechnik ausgestattet. So gehören u.a. Funkgeräte für das Vier-Meter- und das Zwei-Meter-Band, ISDN / Analog – Telefonanlage, Mobilfunktechnol0gie mit GSM-Netz und UMTS / HSDPA – Anbindung zur Ausstattung und sichern somit die ständige Erreichbarkeit der Fahrzeuge.

Die Nutzung des Internets für Recherchen ist u.a. auch über WLAN-Computernetzwerk gesichert. Eine Wetterstation, Telefon, Fax und Fotokopierer gehören ebenfalls zur Ausrüstung. Zur autarken Stromversorgung führen beide Fahrzeuge eigene Stromerzeuger mit. Die Ausstattung ist technisch auf dem aktuellsten Stand, besonders im Bereich Kommunikation sowie mit der Datenübertragung per E-Mail  oder Fax. Zwei Arbeitsplätze für Funk und Telefon samt PC-Ausstattung sind vorhanden. Mit moderner Übertragungstechnik können Daten zur Ausbreitungsberechnung bei Gefahrgutunfällen sowie weiterführende Informationen für Gefahrstoffe und ähnliches bearbeitet und empfangen werden. Internetzugänge erlauben an der Einsatzstelle schnelle Recherchen in allen einsatzrelevanten Bereichen. Eine Wetterstation ermittelt die aktuellen Daten vor Ort. Durch die mitgeführte Telefonanlage kann der Einsatzleiter auch ohne Funk mit einzelnen Einsatz-Abschnitten und der Leitstelle Kontakt aufnehmen. Besetzt und betrieben wird das Fahrzeug von der IuK-Gruppe Groß-Gerau. Dies sind 12 speziell ausgebildete Einsatzkräfte der Feuerwehr Groß-Gerau. Sie zeichnen sich durch besondere Kenntnisse in der Funk- und Kommunikationstechnik aus. Das Fahrzeug dient dem Landkreis:

► als Abschnittsleitung bei großen Schadenlagen
► als Führungsfahrzeug bei überörtlichen Großschadensereignissen und Katastrophen
► zur Koordination von Bereitstellungsräumen bei Großschadenslagen
► als Ersatz für das ELW2
► als Zugtruppfahrzeug bei Gefahrguteinsätzen des 1. G-ABC-Zuges
► als Messleitfunktion im G.ABC-Einsatz auf Kreisebene

Innerhalb des Stadtgebietes fungiert das Fahrzeug als Einsatzleitwagen (ELW 1) für den Einsatzleiter oder Wehrführer und übernimmt die Dokumentation von Funksprüchen und Lagemeldungen. Zu allen größeren Schadensereignissen im gesamten Stadtgebiet rückt das Fahrzeug mit aus.


Fernmeldefahrzeug „Draht“ der IuK-Einheit Draht

Weiter ergänzt wird die IuK-Gruppe des Kreises Groß-Gerau durch die IuK-Gruppe „Draht“ mit einem Fernmeldefahrzeug Draht (FmF-Draht), stationiert bei der Freiwilligen Feuerwehr Worfelden. Im Einsatzfall stellen sie Verbindungen per Draht zu Telefonnetzen der Telekom oder zu Feldfernsprecher her.
Die IuK-Gruppe des Kreises Groß-Gerau setzt sich derzeit aus Angehörigen der Feuerwehren Rüsselsheim, Groß-Gerau, Büttelborn sowie Mitarbeitern der Zentralen Leitstelle zusammen, die über gesonderte Melderschleifen alarmiert werden können. Im Einsatzfall treffen die Kräfte erst am Einsatzort zusammen, um die Eingreifzeiten so kurz wie möglich zu halten. Alle Angehörigen der IuK-Gruppe versehen diesen Dienst neben der eigentlichen Tätigkeit innerhalb der jeweiligen Feuerwehren.

Um für die Aufgaben gerüstet zu sein, werden regelmäßig Übungen gemeinsam mit der Führungsgruppe des Katastrophenschutzstabes des Kreises Groß-Gerau durchgeführt.